Keine Lust auf Sport? So bleibst du dran!

Aktualisiert: 7. Okt. 2021

Sicherlich kennst du es auch, du möchtest zwar eigentlich gerne regelmäßig Sport machen, doch an manchen Tagen packt dich deine Unlust und du landest auf der Couch statt im Fitnessstudio. Und ärgerst dich über dich selbst.

Das muss nicht sein. Nachfolgenden möchte ich dir daher 5 Tipps vorstellen, die dir helfen dranzubleiben:


Tipp 1: Setze dir feste und realistische Ziele.

Wenn du dein Ziel kennst, dann fällt dir der Weg auch leichter. Mach dir daher Gedanken, was du erreichen möchtest und warum. Formuliere dein Ziel dabei so genau wie möglich. Achte darauf, dass es realistisch und erreichbar ist und erstelle kleine Zwischenziele sowie einen zeitlichen Rahmen. So hast du eine klarere Vorstellung davon, was du bis wann erreicht haben möchtest.

Beispiel: Statt „Ich möchte abnehmen“ werde konkreter: „Ich möchte bis zu meinem Geburtstag im September 2021 2 Kilo Fett abnehmen und wieder in meine Lieblingsjeans passen.“


Tipp 2: Plane feste Trainingszeiten ein.

Plane feste Trainingszeiten in deinem Alltag ein und sieh diese als festen „Termin“ an. Dadurch baust du Verbindlichkeit auf und es fällt dir leichter dranzubleiben. Optimal ist eine Sporteinheit am morgen, da zu dieser Zeit bei den meisten Menschen das Risiko von Störungen minimiert und die Willenskraft am stärksten ist.


Tipp 3: Kontrolliere deinen Fortschritt

Überprüfe regelmäßig deinen Fortschritt und feiere jeden kleinen Erfolg. Das hilft dir motiviert zu bleiben. Zur Kontrolle deines Fortschritts empfehle ich dir alle 4-6 Wochen Fotos von dir zu machen und dich nicht von der Kilozahl auf der Waage verrückt machen zu lassen. Denn wenn du zB. 1kg Muskeln aufbaust und 1kg Fett verlierst, wirst du optisch schon ganz anders aussehen, auf der Waage aber keinen Fortschritt sehen können.

Außerdem ist es sinnvoll, dass du neben der körperlichen Veränderung auch auf dein Wohlbefinden achtest z.B. darauf, ob du dich besser fühlst, mehr Energie hast, weniger müde bist usw.


Tipp 4: Such dir Unterstützung

Für manche Menschen kann es auch hilfreich sein, sich Unterstützung zu suchen und dadurch eine gewisse Verbindlichkeit aufzubauen. Dieses kann in Form eines Trainingspartners z.B. einer Freundin oder eines Freundes stattfinden, durch einen regelmäßigen (Online) Fitnesskurs oder durch einen Personal Trainer, der die Workouts bzgl. deiner Ziele gestaltet, dich begleitet und motiviert. Durch die Verbindlichkeit bleibst du dran und baust dir somit eine Fitnessroutine auf.


Tipp 5: Überliste deine Ausreden.

Schau dir einmal deine Argumente, warum du „heute mal nicht“ trainieren kannst genau an. Sind es ernsthafte Gründe oder eher Ausreden wie: „mir ist zu warm, zu kalt, ich hab schlecht geschlafen, es regnet etc.“ Gegen deinen inneren Schweinehund anzukämpfen ist nicht immer einfach, aber du kannst es schaffen. Lege dir zum Beispiel deine Sportsachen schon abends bereit und überliste deinen Schweinehund indem du dir vornimmst, zumindest ein kleines 10-minütiges Workout zu machen. Hast du erst einmal angefangen, kommt die Lust oft von alleine.


Bleib fit und gesund,


Lisa











45 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen