Fit, gesund und leistungsstark durch Biohacking? So funktioniert es.

Aktualisiert: 18. Okt.


In diesem Artikel möchten wir dir erklären, was Biohacking bedeutet und welche Möglichkeiten es gibt deine Fitness, Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Wir praktizieren selbst einen Großteil der nachfolgenden Biohacking Tools und würden uns als angehende Biohacker bezeichnen.


1. Was bedeutet Biohacking?

Biohacking setzt sich aus den Wörtern „Bio“ (Biologie, Leben) und „Hacking“ (Entschlüsseln, Kontrollieren) zusammen und bedeutet, sich mit dem eigenen Körper so gut auseinanderzusetzen und zu verstehen, dass man ihn optimieren kann.

Biohacking ist somit eine Art Selbstoptimierung mit dem Ziel auf den eigenen Körper und Geist einzuwirken und ihn somit fitter, leistungsfähiger und gesünder zu machen.

Eine einheitliche Definition gibt es hierbei nicht. Jeder Biohacker entscheidet individuell, wie er Biohacking definiert und es umsetzt.


Biohacking ist dabei ein Trend aus der USA, der sich seit 2005 auch weltweit verbreitet und an Popularität gewinnt. In Deutschland ist die Biohacking Szene aktuell zwar noch vergleichsweise klein, erfreut sich aber zunehmender Beliebtheit.


2. Was ist das Ziel von Biohacking?


Das Ziel von Biohacking ist es das eigene körperliche und mentale Wohlbefinden und die Gesundheit durch bestimmte Methoden, Routinen, Tools und Ernährungsweisen zu verbessern und das Beste aus sich rausholen.

So suchen Biohacker zum Beispiel nach Methoden, ihr Wohlbefinden zu steigern, besser zu schlafen, Stress abzubauen, leistungsfähiger zu werden und die eigene Energie zu erhöhen.

Im Biohacking können auch technologische Tools wie Fitnesstracker, Schlaftracker, Gehirnaktivitätsmessungen, Blaulichtbrillen und Lasergeräte zum Einsatz kommen.


Einige, wenige Biohacker experimentieren zudem auch auf einer eher futuristischen Ebene, versuchen zum Beispiel in die eigene Genetik einzugreifen und lassen sich Chips implantieren.

Davon möchten wir uns distanzieren.

Uns geht es darum, den eigenen Körper auf natürliche Art und Weise zu optimieren.



3. Diese Möglichkeiten der Anwendung gibt es


Beim Biohacking kann man vor allem vier große Bereiche unterteilen:

1. Bewusste, gesunde Ernährung

2. Körperliche Bewegung/Sport

3. Geistiges Training/ Mindsetarbeit

4. Regeneration/ Entspannung/ Wohlbefinden


Die einzelnen Themen dieser Bereiche können sehr unterschiedlich sein. Wir möchten euch in diesem Artikel dazu gerne einige Beispiele nennen.


1. Bewusste und gesunde Ernährung

Für Biohacker ist eine gesunde Ernährung die Grundvoraussetzung für die eigene Gesundheit. Denn nur wenn man dem eigenen Körper gute Nährstoffe in ausreichender Menge und Qualität zufügt, kann er gesund und leistungsfähig sein.

Die meisten Biohacker orientieren sich daher an einer vollwertigen Ernährung mit hochwertigen, saisonalen und oft regionalen Produkten. Der Fokus liegt dabei auf Vollkornprodukten, viel Gemüse und Obst, Hülsenfrüchte und Nüsse, tierische und pflanzliche Proteine, hochwertige Fette und Öle und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

Viele Biohacker schwören zudem auf die positiven Effekte von intermittierenden Fasten und beschäftigen sich mit der Darmgesundheit.

Außerdem nehmen Biohacker sehr häufig verschiedene Supplemente (z.B. bestimmte Aminosäuren, essentielle Vitamine und Mineralien) zu sich.

2. körperliche Bewegung und Sport Tägliche Bewegung und regelmäßiger Sport ist für Biohacker ein weiterer wichtiger Bestandteil, um sich fit zu halten, gesund zu bleiben und den eigenen Körper zu optimieren. Der Fokus liegt dabei zum einen auf Krafttraining zum Aufbau einer starken Muskulatur und Ausdauertraining zur Verbesserung des Herz-Kreislaufsystems. Die Trainings werden zudem durch Mobility Training und Stretching Einheiten ergänzt, um die eigene Flexibilität und Beweglichkeit zu bewahren und sich rundum gut und fit zu fühlen.

Gleichzeitig achten Biohacker neben dem Workout auch auf eine ausreichende, tägliche Bewegung im Alltag, bauen Bewegungspausen ein z.B. beim Home Office und gehen fast täglich spazieren an der frischen Luft.

Biohacker testen viele Workoutmöglichkeiten aus, um noch besser und effektiver trainieren zu können. Dabei setzen sie auch verschiedene Tools wie Fitnesstracker und verschiedene Supplements ein, um ihren Körper zu unterstützen und ihre Leistung zu verbessern.

3. Geistiges Training/ Mindsetarbeit

Biohacker beschäftigen sich nicht nur mit dem körperlichen, sondern vor allem auch mit dem geistigen Wohlbefinden. Meditation, Affirmationen, Visualisierungen und Visionboards sind dabei einige Möglichkeiten, um mehr Klarheit und Fokus zu bekommen. Zusätzlich beschäftigen sich einige Biohacker mit Dankbarkeitstagebüchern, Journaling, Überwindung von Ängsten und Reduktion von Stress.

Fast alle Biohacker haben hilfreiche Routinen in ihrem Alltag aufgebaut und verfolgen häufig eine Morgenroutine.

4. Regeneration/ Wohlbefinden

Ein weiterer, wichtiger Bereich beim Biohacking ist die Regeneration und das Wohlbefinden. Hierbei geht es auf geistiger Ebene vor allem um verschiedene Entspannungstechniken und einen guten Schlaf. Verschiedene Methoden wie Blaulichtbrillen am Abend, regelmäßiges Digital Detox und hilfreiche Schlafroutinen werden angewandt.

Auf körperlicher Ebene können unter anderem kalte Duschen sowie Infrarotlichtlampen und bestimmtes Laserlicht für eine gute Regeneration und Stärkung des Immunsystems sorgen.


In den bald folgenden Artikeln möchten wir dir gerne genauere Einblicke in einzelne Biohacking Tools geben und dir zeigen, wie du diese auch in deinem Alltag gut umsetzen kannst. Sei gespannt.


Viele sportliche Grüße,


Lisa und Kaan



41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen